Marianne Lindow

Geboren in Bensberg 1962 Studium der „Visuellen Kommunikation“ an der „International School of Design“, Köln und der „Düsseldorf University of Applied Sciences“ bei Prof. Uwe Loesch.

Ausstellungen, Performances und Stipendien (Auswahl)

2020 BREATHING MASC VIDEO von 2018 eröffnet auf der Online-Plattform das „ARé Performing Festival“, Konzept: Marianne Lindow / 2019
TAKEN OUT OF PARRHESIA, THE ARTISTS ARE PRESENT-FESTIVAL, Quartier am Hafen, Köln, Konzept und Inszenierung: Marianne Lindow /
FEAR, Kyoto-Bar, Köln, Installation und Bühnenbild: Marianne Lindow, im Rahmen des Residency Austauschprogramms zwischen Quartier am Hafen Köln und Kyoto Art Center in Kyoto, Japan / 2018 PARRHESIA I, eine transmediale Performance und Collage – ein rasanter Trip zwischen Redefreiheit und Zensur, Widerstand und Schweigen, Q18, Quartier am Hafen, Köln, Konzept und Inszenierung: Marianne Lindow / ICH BIN WEIß, PRIVILEGIERT UND RASSISTIN, Ausseninstallation in drei Seecontainern, Köln, Einzelausstellung, gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln / 2017 MUSEUMSNACHT KÖLN, YOU ALLOW ME – TO TALK, Quartier am Hafen, Köln, eine audiovisuelle Installation, Installation: Marianne Lindow /
BÖSE BILDER, Malerei, Installation und Performance, Q18, Quartier am Hafen, Köln, Einzelausstellung / TANZFAKTUR, YOU ALLOW ME TO BE – moved, Tanzinstallation, Idee: Marianne Lindow; Artist Director: Malin Gebken, Valérie Kommer und Marianne Lindow; gefördert vom Kulturamt der Stadt Köln und dem Bezirksamt Köln

www.mariannelindow.de