BÜRO für kuratorische Fürsorge und kollektives Experiment

Ein Projekt anlässlich des zehn – jährigen Jubiläumsjahres des Quartier am Hafen Köln 2021, an verschiedenen Orten in Köln und digital

Wilko Austermann, Lisa Bensel, Anne Mager, Linda Nadji, Jari Ortwig, Michael Stockhausen, Alumni des Kurator*innen Förderprogramms des Quartier am Hafen, entwickeln für das Jubiläumsjahr des Atelierhauses 2021 gemeinsam ein kritisch-reflexives Format.

Am 5. März werden die sechs Kurator*innen die Türen zu ihrem neuen WORKING SPACE im Quartier am Hafen, Köln, öffnen – vor Ort wie digital.

“Sorry, we’re closed” steht in Schaufenstern, an Restauranttüren oder auf den Homepages der Museen. Und da Ausstellungen höchst schließungsanfällig sind, transformieren sechs Kurator*innen das Q18, den Ausstellungsraum des Quartier am Hafen,  zu einem WORKINGSPACE; Büros sind lockdownresistenter.

Am 1. März zieht die neue Bürogemeinschaft ein und eröffnet am 5. März mit einer interaktiven Begegnung der Kurator*innen. Jeden Montag um 19 Uhr steht der Jour Fixe auf der Agenda: ein öffentlicher Talk zu unterschiedlichen Themen und mit Gästen aus Kunst, Wirt- oder Wissenschaft. Unter dem Banner “Kuratorische Fürsorge und kollektives Experiment” haben sich die sechs BÜRO’ler*innen drei Forschungsschwerpunke vorausgeworfen: I Arbeitsbedingungen und Wertigkeit, II Hybride Räume kollektiver wie nachhaltiger Resonanzerfahrung, III Lernen & Vermittlung. Das Hinterfragen des eigenen Tuns und die Befragung der eigenen Stellung in der Gesellschaft sind grundlegend für die Arbeit des Kuratorenkollektivs.

Wann?
05.03. – 30.04.2021

Wo?
Mehr Informationen und Einwahl unter q18buero.wordpress.com

(5) LIVESTREAM Einzug des BÜRO, Freitag 5.3. ab 19 Uhr – YouTube
Der Link zur Veranstaltung wird auf der Homepage zeitnah veröffentlicht.