Köln / Salvador

Lia Cunha ist aktuelle Stipendiatin des Residency Austausch Programms zwischen Quartier am Hafen, Köln und dem Goethe-Institut, Vila Sul, Salvador de Bahia, Brasilien. Während ihres zweimonatigen Aufenthalts geht es um die Kooperation mit Kölner Künstlern und deren Einbeziehung in bestehende kollektive und langfristige Arbeits- und Austauschprozesse, z.B. zu Künstlerbüchern, Spaziergängen und interdisziplinären Fragestellungen.

Lia Cunha (*1987 in Salvador Bahia, Brasilien) entwickelt ganzheitliche kollaborative Kunstprojekte. Unter dem Label „Duna“, Atelier und Kunstverlag, erforscht sie das Künstlerbuch mit seinen interdisziplinären Möglichkeiten mit dem Fokus auf auf Buchobjekte, Künstlerbücher, illustrierte Bücher, Kinderbücher und musikalische Publikationen. Zudem beschäftigt sie sich mit „Nichtorten“ und „Spaziergängen“ als ästhetische und poetische Praxis.

Gefördert von der Stadt Köln