Michael Baumann

1976 geboren in Würzburg / 1998-2002 Studium der elektronischen Komposition am ICEM der Folkwang-Hochschule Essen, bei Ludger Brümmer, Dirk Reith und Nikolaus A. Huber / seit 2002 selbständiger visual artist in Köln / 2010 Entwicklung des Kreativquartiers kitev – Kultur im Turm e.V. in Oberhausen / Seit 2013 Videoprojektionen für Tanz / seit 2014 Zusammenarbeit mit Fotograf Alessandro De Matteis und Bildhauer Philipp Dreber als Kalypso / seit 2015 eigenes Atelier im Quartier am Hafen

Arbeiten (Auswahl)

1997 Game of Life, interaktive Ausstellung, Bechtolsheimer Hof, Würzburg / 2000 örliwörx, CD-Album / 2006 c/o pop, Illumination der VJ-Festivalzentrale, Café im Rheinpark, Köln / 2009 Funkturm Oberhausen, permanente Videoinstallation im Oberhausener Hauptbahnhof. Fungiert als weithin sichtbare Landmarke für die Kommune, deren Bürger und Kulturschaffende die hier ausgestrahlten Inhalte über eine browserbasierte Schnittstelle interaktiv mitgestalten. / 2013 oktoskop – live visual stage design. Flexible Lichtkulisse mit zugehöriger Software für Videomapping, live-performance, audiovisuelle Konzerte und Events. / 2014 NEGUA, interaktive Videoskulptur, Museumsnacht 2014, Quartier am Hafen, Köln. / 2015 Artist in Residence, Performing Arts Research and Training Studios (P.A.R.T.S.), Brüssel

blausand.net / kitev.de / oktoskop.com / kalypso.oktoskop.com